Sie sind hier: Start

 

slide-image-1slide-image-2slide-image-3slide-image-5slide-image-6slide-image-7slide-image-8slide-image-9
 
Video Hessenschau 2. September "Menschenkette auf der Edersee-Sperrmauer"

 


 

Pressemitteilung

Bürgerinitiative und Dachorganisation sehen sich bestätigt
Über 500 Einwendungen gegen Legehennenstall in Twistetal
 
Kassel/Twistetal. Wie das Regierungspräsidium Kassel jetzt bestätigt, wurden 543 gültige
Einwendungen gegen die geplante Legehennenanlage in Twistetal für über 40.000 Tiere in sogenannter Bodenhaltung zum laufenden Genehmigungsverfahren eingereicht.
Die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung hatte mit Unterstützung der
Aktionsgemeinschaft Agrarwende Nordhessen e.V. (einer Dachorganisation) Proteste und
eine große Informationsveranstaltung organisiert.
In Workshops wurden die Aspekte eine solcher Tierhaltung für die unmittelbare Umgebung, aber auch für Tier und Umwelt, ausführlich dargelegt. So entstanden schriftliche Einwendungen, die u.a. auf die Gefährdung der Wasserqualität durch große Mengen von Hühnerkot Bezug nehmen. Andere Einwender protestieren gegen diese Anlage, die ein massiver Eingriff in die Landschaft sei und vertreten die Meinung, dass diese Form der Tierhaltung nicht zukunftsfähig sei.
Das Genehmigungsverfahren sieht nun einen öffentlichen Erörterungstermin am 5. März
2019 im Regierungspräsidium Kassel (Großer Sitzungssaal, Beginn 10 Uhr) vor. Alle, die
fristgerecht eine schriftliche Einwendung eingereicht haben, haben dort Rederecht.
Zuhören darf jeder. Die AGA-Nordhessen hat den über 800 Seiten starken Antrag genau
geprüft und angekündigt, dort an verschiedener Stelle auf Ungereimtheiten aufmerksam zu machen.
Weitere Informationen: www.aga-nordhessen.de und www.bi-twiste.de
(Symbolfoto: pixarbay)

 
Wir unterstützen die BI Twiste gegen Massentierhaltung!

06.12.2018


Gegen die Pläne der niedersächsischen Landesregierung, den Bau eines Flüssiggas-Terminals in Stade oder Wilhelmshaven zu unterstützen, formiert sich großer Widerstand. Fast 50 Bürgerinitiativen, Umwelt-, Ärzte- und Erneuerbare-Energien-Verbände haben in einer ausführlichen Stellungnahme die ökologischen und ökonomischen Gründe gegen angedachte LNG-Terminals (englisch: liquefied natural gas) im Norden Deutschlands dargelegt.

 
Hier steht der Offene Brief gegen den geplanten Bau eines LNG-Terminals
 
Breites Klimabündnis gegen LNG-Terminal und US-Fracking-Gas
Breites Klimabündnis gegen LNG-Terminal und US-Fracking-Gas (PDF)