BI lebenswertes Korbach warnt vor Verbrennung radioaktiven Materials   (weiterlesen) 04.08.2017

MVV Enamic Korbach wird wiederholt aufgefordert, eine Messeinrichtung für Radioaktivität nachzurüsten

Korbach. In Deutschland hat der große AKW-Abriss begonnen. Bereits 23 Atomkraftwerke (AKW) werden derzeit stillgelegt und sollen abgerissen werden. Acht weitere kommen noch hinzu. Zurück bleibt ein großer Müllberg.

Insgesamt fallen beim Abriss eines AKW rund 300.000 bis 500.000 Tonnen Material an: Beton, Metalle, Kunststoffe, Isoliermaterial, Elektro-Teile, Glas, Werkzeuge.


Freigemessen und Vergessen   (weiterlesen) 12.07.2017

Abgeschaltet und im Rückbau begriffen – nach dem Abriss eines AKW bleiben tausende Tonnen radioaktives Material zurück. Der Skandal:


Atomkonzerne zahlen nicht für Atommüll-Entsorgung   (weiterlesen) 03.12.2016

Freude über AKW-Abschaltung

Korbach. Die Bürgerinitiative (BI) lebenswertes Korbach feiert die Abschaltung des dienstältesten deutschen Atomkraftwerkes Grafenrheinfeld in Bayern.


BI fordert: Atomkraftwerke abschalten   (weiterlesen) 09.03.2016

Korbach. Die BI (Bürgerinitiative) lebenswertes Korbach erinnert mit einem Großplakat (Bild) an der B252 in Twistetal-Berndorf an die atomaren Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima.


Aufruf: Energiewende retten!   (weiterlesen) 03.10.2015
Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom

EON stoppt Pläne für Atom-Bad-Bank   (weiterlesen) 11.09.2015

Die Kernkraftwerke bleiben im Konzern. Das Unternehmen reagiert auf ein geplantes Haftungsgesetz


Atomkonzerne in die Haftpflicht nehmen!   (weiterlesen) 02.10.2014

Ein Unfall in einem AKW kann ganze Landstriche unbewohnbar machen und Schäden in Milliardenhöhe verursachen - siehe Tschernobyl und Fukushima. Momentan werden die Atomkraftwerke ohne ausreichende Haftpflichtversicherung betrieben.